Kommunikationsdesign ist nicht „nur Werbung"

Die visuelle und verbale Öffentlichkeitsarbeit für eine Gesundheitsberatungsstelle stellt Kommunikationsdesigner/-innen vor besondere Herausforderungen.



Einerseits ist das Image des öffentlichen Gesundheitsdienstes gemeinhin nicht das Beste und seine Aufgaben und Angebote in der Bevölkerung kaum bekannt. Andererseits soll gerade jede Zugangsbarriere auch im Hinblick auf mögliche Sprachbarrieren, emotionale oder religiöse Vorbehalte, Hemmnisse wie unterschiedliche kulturelle Hintergründe und Erfahrungen herabgesetzt werden und so den Besuchern und Nutzern vertrauliche Behandlung jeder Anfrage signalisieren.

Zu allen Bearbeitungsschritten ist anzumerken, dass die Kernzielgruppe über 50 % geringe oder keine deutschen Sprachkenntnisse verfügt und ca. 10 % der Zielgruppe nicht lesen können, so dass eine „leicht verständliche“, textarme, bildhafte Kommunikation erforderlich ist. Studien der Bezirksämter weisen darauf hin, dass die Zielgruppenvertreter in anderen Bezirken Berlins leben, und somit das Angebot der Beratungsstelle Steglitz-Zehlendorf nicht ausreichend bekannt ist.

Im Rahmen unseres aktuellen Moduls „Projektorientiertes Entwerfen“ im Wintersemester 2017 / 2018 befassen wir uns unter der Leitung der Professoren/-in Bettina Borchardt (Konzept und Text); Egbert Idler (Visuelle Kommunikation) und Gabor Kovac (Web Development, App) mit diesen Herausforderungen für das Zentrum für Familienplanung Steglitz-Zehlendorf. Wir recherchieren vor Ort und beziehen die empirische Sozialforschung mit Experteninterviews in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Kommunikation, 5. Semester unter der Leitung von Gerd Pollock mit ein und erarbeiten innovative Lösungen. Fotos: Egbert Idler


B.A. Kommunikationsdesign